Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Haus der Geschichte

Ausstellungen

HdGBW aktuell

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, seine Außenstellen und Ausstellungen sind mindestens bis 20. Dezember geschlossen. Mit der Maßnahme soll dazu beigetragen werden, das Infektionsgeschehen in der zweiten Corona-Welle einzudämmen. Zahlreiche digitale Angebote zu unseren Ausstellungen und Themen finden Sie auf dieser Website und den Social-Media-Kanälen des Hauses.

Landesgeschichte(n): Mehr als 200 Jahre Historie und die vielen Facetten Baden-Württembergs

Vom 18. bis ins 21. Jahrhundert: Die Dauerausstellung "Landesgeschichte(n)" bietet einen vielfältigen Parcours durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des deutschen Südwestens. Die chronologische Ausstellung führt durch die Jahrhunderte und fragt: Wie entwickelten sich in Baden und Württemberg die Chancen seiner verschiedenen Bewohner auf politische und gesellschaftliche Teilhabe? Das Museum der Gegenwart leitet in den Themenpark über. Der gibt zahlreiche Einblicke in Wirtschaft, Wissenschaft und Religion, in die Schicksale von Ein- und Auswanderern, in die Beziehungen zu Nachbarn damals und heute.

Sonderausstellung

Attentat. Stauffenberg

Der 20. Juli 1944 und der Wandel eines Offiziers zum Widerstandskämpfer

Zum 75. Jahrestag des Umsturzversuchs vom 20. Juli 1944 zeigt das Haus der Geschichte die Ausstellung "Attentat. Stauffenberg". Sie ist ab 2. Juli 2019 im Galerieraum des Museums in Stuttgart zu sehen. Die Sonderschau vollzieht nach, wie Claus Schenk Graf von Stauffenberg aufwuchs, wie er vom regimetreuen Offizier zum Hitlerattentäter wurde und wie kontrovers die Tat bis heute betrachtet wird. Der Eintritt ist frei.

Videoinstallation

Generation 1975

Interviews zum Thema 30 Jahre deutsche Wiedervereinigung

Wie haben Teenager den Übergang ins neue Deutschland erlebt? Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung zeigen das Haus der Geschichte Baden-Württemberg und die Stiftung Berliner Mauer die Videoinstallation "Generation 1975: Mit 14 ins neue Deutschland". Zehn Menschen aus Ost und West sprechen über ihre Erfahrungen mit dem geteilten Deutschland, dem Mauerfall und dem Zusammenwachsen. Sie wurden alle 1975 geboren und waren 14 Jahre alt, als die Mauer fiel.

 

 

Standorte

Geschichte im regionalen Fokus

Neun Museen an historischen Schauplätzen tragen die Handschrift des Hauses der Geschichte

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg hat in jedem historischen Landesteil mindestens eine dauerhafte Ausstellung konzipiert und eingerichtet: das "Hotel Silber" und die Stauffenberg-Erinnerungsstätte in Stuttgart (wegen Umbauarbeiten aktuell geschlossen), das Museum "Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis" in Asperg (Landkreis Ludwigsburg), die Erzberger-Erinnerungsstätte in Münsingen-Buttenhausen (Landkreis Reutlingen), das Museum zur Geschichte von Christen und Juden in Laupheim (Landkreis Biberach), die Ausstellung in der ehemaligen Synagoge Haigerloch (Zollernalbkreis), das Turenne-Museum in Sasbach (Ortenaukreis) sowie das Eiermann-Magnani-Haus in Buchen-Hettingen (Neckar-Odenwald-Kreis).

Ausstellungen

Panoramen

Rundum-Blicke in Ausstellungen des Hauses der Geschichte

Die 360-Grad-Panoramen auf unseren Internetseiten bieten Einblicke in die Inszenierungen des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg. Für einige Abteilungen der Dauerausstellung in Stuttgart haben die Besucher die Gelegenheit, sich einen optischen Eindruck von den Museen zu verschaffen. Frühere Sonderausstellungen bleiben virtuell bestehen: Die jüngsten stehen als komplette Rundgänge im Netz.


Sonderausstellungen:

Sonderausstellungen im Archiv